QSC FAQ

QSC - Häufig gestellte Fragen (FAQ)


Anbindung eines LDAP Telefonbuchs für VoIP Telefonie

Folgende Tipps sollten helfen:

1. Stellen Sie sicher, dass DNS im Core aktiviert ist (Enable DNS Haken gesetzt).

2. Stellen Sie sicher, dass die IP Adresse im DNS Eintrag auf den korrekten DNS Server verweist. (typisch ein interner Microsoft Active Directory DNS Server).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Wenn Sie LDAP Einstellungen auf dem Core ändern, müssen Sie den Core rebooten, damit die Änderung greift.

4. Nutzen Sie auf keinen Fall eine WiFi Übertragung der Änderungen an den Core!

 

Nach oben

DMT™ (Directivity Matched Transition)

QSC hat für seine Lautsprecher DMT entwickelt. Das steht für Direct Matched Transition und sorgt dafür, dass im Bereich der Übergangsfrequenz das Abstrahlverhalten von Tief- und Hochtöner gleich bleibt. Somit treten in dem angegebenen DMT Winkel keine Phasenprobleme auf, für die unser Ohr sehr empfindlich ist. Das Resultat ist eine verbesserte Sprachverständlichkeit und Natürlichkeit einer Stimme. Natürlich wirkt sich dieser Effekt auch auf die Musikwiedergabe aus, wodurch sich die Lautsprecher von QSC sich nicht nur für Hintergrundbeschallung (BGM), sondern durchaus auch für höherwertige Musik Beschallung (FGM) eignen. 

Nach oben

ENERGY STAR Qualified

Leistungsendstufen verbrauchen Strom. Je nach Schaltungsart und Arbeitspunkt - worauf Sie keinen Einfluss nehmen können - können dass eine Menge Watt sein. Auf ein Jahr hochgerechnet ist das nicht nur umweltschädlich, sonder auch noch teuer.

Endstufen, die nach dem CLASS-D Verfahren funktionieren, haben deutlich geringere Verluste. Aber auch die lassen sich noch weiter reduzieren: QSC hat seine Verstärker der SPA Serie so konstruiert, dass die Verluste nochmal drastisch reduziert werden konnten.

Und diese Technik hat noch einen weiteren positiven Effekt: Die Leistung der Endstufe, die sie an die Lautsprecher abgibt, ist nahezu Impedanz neutral. Eine der Endstufen der SPA Serie liefert zum Beispiel 60 W. Und zwar an Lautsprecher mit 4 Ohm, genauso wie an 8 Ohm! Und genauso in eine 70 V / 100 V Anlage!

Um die auftretenden Verlust noch weiter zu reduzieren, schalten sich die Endstufen der SPA Baureihe nach etwa 25 Minuten aus, wenn an den Eingängen kein Signal anliegt. Liegt wieder ein Signal an, sorgt eine Auto-Ramp Funktion dafür, das sich die Endstufe weich meldet und wieder Lautsprecher betreibt. Also kein Krachen, Knacksen oder andere hässliche Effekte. 

Die Summe dieser Maßnahmen erlaubt es QSC, eine 4 x 100 W Endstufe in ein 19"/2 Gehäuse mit 1 HE einzubauen, ohne das eine aktive Kühlung benötigt wird! Die BTU Belastung eines Racks voll mit Endstufen kann somit dramatisch gesenkt werden! 

Die Energie Star Qualified Technik nutzen alle Verstärker der SPA Baureihe.

Nach oben

FAST (Flexible Amplifier Summing Technology™)

Ein Verstärker hat typisch eine definierte Leistung, die er an einen Verbraucher / Lautsprecher abgeben kann. Wenn Sie zwei Kanäle eines Verstärkers kombinieren, können Sie die Leistung am angeschlossenen Verbraucher deutlich steigern. 

Allerdings ist hierzu eine Reihe von Maßnahmen notwendig:

  1. Der Verstärker muss in der Lage sein, diese Mehrleistung zu verkraften
  2. Die Eingangssignale müssen manipuliert werden
  3. Der Lautsprecher muss abweichend von der Norm angeschlossen werden

Diese Betriebsart, Brückenbetrieb oder auch Bridgemode genannt, funktioniert bei herkömmlichen Verstärkern "nur" mit 2 Kanälen.

QSC hat das geändert und die FAST Technologie für ihre Endstufen entwickelt. Mit FAST können Sie bis zu 4 Kanäle kombinieren und so extrem hohen Leistungen für 1 Kanal erzeugen. Mehr als 4.000 W können so für Lautsprecher zur Verfügung gestellt werden! Und zwar niederohmig (2, 4 und 8 Ohm) oder aber für eine 100 V Installation. Somit kann die Beschallung selbst größter Anlagen problemlos von 1 2-HE Endstufe erledigt werden.

Beispiel: 100 V Anlage, Decken- und Pendellautsprecher mit integrierten 100 V Trafos, auf der 5 W Wicklung angeschlossen.

Die Endstufe treibt 4000 W : 5 W = 800 (!) Lautsprecher.

Und das Beste daran: Die Einstellung der Endstufe geschieht per Software! In der Q-SYS Designer Software stellen Sie die Endstufe auf die gewünschte Betriebsart und übertragen Ihre Einstellung per Netzwerk in die Endstufe. Dann muss nur noch der Lautsprecher korrekt angeschlossen werden, und Sie sind fertig.

Keine Fummelei im Dunkeln an Mäuseklavieren (DIP-Switche). Designer Software, Sachverstand eines Audio Pros, e voila!

Nach oben

FlexAmp

FlexAmp™ ist eine Technologie, die in einem definierten Umfang erlaubt, die Gesamtleistung einer Endstufe auf die vorhandenen Ausgangskanäle zu verteilen.

Die Endstufen der Baureihe MP-A zum Beispiel leisten 200 W je Kanal. Die Ausgangskanäle sind immer zu 2 Kanälen zusammengefasst. Ein solche Paar hat 400 W zur Verfügung. Nutzen Sie jetzt bei einem Kanal nur 50 von den 200 W, stehen die verbleibenden 150 W dem zweiten Kanal zur Verfügung. Er hat somit 350 W. Das Paar bleibt bei 400 W Gesamtleistung, lediglich die Aufteilung ist frei wählbar.

Die Endstufen der neuen CX-Q Baureihe verwenden ebenso FlexAmp™. Hier geht die Anwendung noch ein Stück weiter:

Hier kann die Gesamtleistung von 2 kW, 4 kW oder 8 kW auf 4 oder 8 Kanäle aufgeteilt werden. Dabei gibt es "nur" eine Begrenzung: Im Datenblatt ist eine Maximalleistung angegeben, die ein Kanal abgeben kann. Sie können also in diesem Fall die Gesamtleistung von 4 kW nicht auf nur einem Kanal ausgeben.

Nach oben

Inspector zeigt Schloss-Symbol + Licensed Feature, aber mein Core ist vor 2018 gekauft worden

Es hat alles sein Richtigkeit! Ignorieren Sie einfach die Anzeige und laden Sie Ihr Design File hoch. Der Core hat die Lizenzdatei on Board und wird Ihr Projekt akzeptieren. Es handelt sich "nur" um eine Anzeige, dass für die Ausführung des Projektes 1 oder mehrere Lizenzen notwendig sind. 


Nach oben

Q-LAN

Q-LAN heißt das von QSC entwickelte Netzwerkprotokoll zur Übertragung von Echtzeit AV Signalen über Standard Netzwerke. 

Q-LAN setzt auf Standard 1 GbE Netzwerke, selbst wenn die Anzahl der Audiokanäle diese Bandbreite nicht erfordert. Der Grund liegt in der Latenz: ein Gigabit Netzwerk hat eine um Faktor 10 niedrigere Latenz als ein 100 MbE. Nahezu alle netzwerkfähigen Geräte sind mit einem redundanten Anschluss ausgerüstet. Sollte ein Netzwerk ausfallen, schaltet Q-SYS automatisch um auf das zweite Netzwerk. Unhörbar.

Sehr tief gehende Informationen finden Sie in einem englischsprachigen White Paper.

» Zum White Paper

Nach oben

Q-SYS Designer stürzt bei Zugriff auf die Audio Files ab.

Wenn Ihr Q-Sys Designer immer abstürzt, wenn Sie im Administrator auf die „Audio Files“ klicken,
und Sie dann eine Fehlermeldung erhalten die in etwa so aussieht.

Dann wird vermutlich die wmp.dll nicht auf Ihrem Computer vorhanden sein.

Lösung:
Fügen Sie die wmp.dll Datei in den Ordner C:\Windows\system32\ ein.

Die Datei können Sie hier herunterladen
 

Nach oben

Welche Anforderungen stellt Q-LAN an einen Switch?

Die Anforderungen an einen Switch sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst. Bitte beachten Sie, dass verschiedene Hersteller oft unterschiedliche Begrifflichkeiten verwenden. Die in der Tabelle gelisteten Parameter entsprechen in ihrer Namensgebung weitestgehend dem Standard, den Markenhersteller verwenden.

Parameter Notwendige Einstellung
Bandwidth Non-blocking wire-speed gigabit Ethernet bridging. No dropped packets due to internal bandwidth constraints.
Ethernet Flow Control Must generate no 802.3x flow control messages.
Egress Buffering Must have at least 40 kB egress buffering available per port for audio class of service.
Forwarding Decision Time Packet forwarding decision time must be 10 μs or less. Forwarding decision time is defined as the interval from a packet's end, on ingress, to its beginning on egress. Forwarding decision time excludes the store-forward time determined by packet length.
DivServ Support Must have DiffServ (DSCP) support.
Egress Queues Must have at least four egress queues per port
Priority Traffic Must be able to recognize and prioritize two high-priority traffic classes by DSCP values or other means in addition to best-effort traffic.
Strict Priority Queuing Has strict priority queuing support.
(NOTE: weighted round-robin, weighted fair queuing, or other selection methods do not provide the latency guarantees required by Q-LAN)
Nach oben

Wie stelle ich die Switche in meinem Netzwerk ein?

Nach oben