Häufig gestellte Fragen (FAQ)

RaumPlan Konfigurator

Planung von Standard Räume und deren AV-Ausstattung

Ein Konfigurator ist eine Form von Expertensystem. Sie als Nutzer definieren den Rahmen, das Expertensystem erstellt daraus ein Planung. Dabei sind die Grenzen durch die Rahmenparameter vorgegeben. Ein Expertensystem kann niemals einen Experten ersetzen, sondern ist nur ein Algorithmus. 

Sein großer Vorteil aber ist die Reproduzierbarkeit und Tempo: Im ersten Gespräch mit einem Kunden können Sie einen Budgetpreis in Echtzeit ermitteln. Anders gesagt: Änderungen und "was wäre wenn ..." verlieren Ihren Schrecken.

Das Video rechts zeigt den Umgang, die nachfolgenden Texte schildern und erklären Hintergründe. Sollten Fragen offen bleiben, schicken Sie uns eine eMail!

 


Wozu ist Medientechnik überhaupt notwendig?

Erinnern Sie sich noch an Ihre Schulzeit? Welche Medientechnik kam hier im Klassenzimmer zum Einsatz? Haben Sie nichts gelernt, weil keine Technik verwendet wurde?

Natürlich nicht. Aber Schulbetrieb für Kinder und Jugendliche unterscheidet sich drastisch vom Kommunikationsbedarf im 21. Jahrhundert. Es geht darum, eine Botschaft in kürzest möglicher Zeit stressfrei zu transportieren. Und dabei spielt es keine Rolle, ob Sie einen Jahresbericht vorstellen, eine Marketing Aktion planen oder eine Kundenschulung durchführen! 

Der Sinn von Medientechnik ist es, optische Informationen so groß und klar wie möglich darzustellen, damit jeder im Raum ohne Anstrengung alles klar erkennen kann. Das gesprochene Wort so zu übertragen, das es von jeder Person im Raum klar und deutlich zu verstehen ist. Und das der Vortragende die Technik stressfrei bedienen und nutzen kann, ohne technische Unterstützung durch einen Experten.

Der Begriff Stress kam häufig vor, und das hat seine Berechtigung. Unsere Sinne leisten erstaunliches. Sehen und Hören als primäre Sinne der Informationsaufnahme sind auch in der Lage, einem zu leisen Redner über Stunden zuzuhören, ebenso wie aus 10 m Entfernung die endlosen Zahlenkolonnen einer Tabellenkalkulation zu lesen. Erkauft wird dies aber durch Anstrengung. Unser Gehirn muss Höchstleistung erbringen, wenn die zu erfassenden Informationen "schwierig" zu erkennen sind. Das bedeutet, das schon nach kurzer Zeit die Nutzer eines Raumes müde werden, Konzentrationsprobleme bekommen und nicht mehr alles mitbekommen!

Daher setzen wir Medientechnik ein! Wir machen Bilder groß und kontrastreich, um sie sehr gut lesbar zu machen, wir vergrößern Technische Zeichnungen und Fotos, so das auch in 10 m Entfernung zum Bild alle Details klar erkennbar sind, und wir machen die Stimmen der Referenten so laut und deutlich, das auch in der letzten Reihe eines Raumes jede Silbe verstanden wird.

Der Nutzen? Stressfreie, unangestrengte Kommunikation! Bringen Sie die Botschaft an den Mann / die Frau!

Nach oben

Warum eine Steuerung von RTI?

Studien haben gezeigt, das die Funktionen Lautstärke und Quellenwahl die am häufigsten genutzten Funktionen einer Fernsteuerung sind.

Warum also nicht eine elegante, mit genau diesen Funktionen ausgestattete Fernbedienung nehmen, statt eines Bediengerätes mit Menüstruktur, durch Sie sich erst durchhangeln müssen, um es etwas lauter zu machen?

RTI als Hersteller, der seit mehr als 20 Jahren erfolgreich Steuerungssysteme herstellt und vertreibt, bietet nicht nur die richtigen Produkte, sondern die Produkte sind auch einfach und schnell programmierbar. Um einen Konferenzraum mit RTI zu betreiben, reichen einige Stunden an Programmieraufwand. Und das beinhaltet die Testphase.

Wir lassen die Kirche im Dorf!

Nach oben

Wie berechne ich die Lautstärke eines Redners in der letzten Reihe?

Ein geübter Redner kann auf Dauer (1 Seminartag) mit einer durchschnittlichen Lautstärke von ca. 65 dB, gemessen in 1 m Entfernung, reden. Damit haben wir den ersten Wert: Unsere Schallquelle (Redner)  produziert 65 dB / 1m. Der Schalldruck nimmt mit zunehmender Entfernung ab. Und zwar bei jeder Verdopplung um -6 dB. Somit kann ich also ausrechnen, wie viel von den 65 dB in der letzten Reihe meines Raums ankommen. Aber wie viel müssen hier ankommen, damit eine dort sitzende Person ohne Anstrengung einem Seminar über mehrere Stunden folgen kann?

Untersuchungen haben ergeben, das die Lautstärke 12 dB lauter sein sollte als das Grundgeräusch im Raum. Wir brauchen also für eine qualifizierte Aussage noch die Lautstärke der Grundgeräusche im Raum. Diese Werte lassen sich Näherungsweise mit einem Smartphone und einer passenden App genau genug ermitteln. 

Aber klar wird schon: Je lauter es in einem Raum durch Straßenlärm, Klimanlagen, Lüfter und andere Störquellen ist, um so lauter muss der Redner sein! Schafft er das nicht, wird verstehen für eine Person ganz hinten im Raum sehr anstrengend. 

Beispiel:

Die letzte Stuhlreihe ist 8 m vom Redner entfernt. Der Raum hat einen Grundgeräuschpegel von ca. 40 dB (Wohnzimmer in einem Wohngebiet). In der letzten Reihe sollten demnach 40 dB + 12 dB = 62 dB ankommen.

Der Redner erzeugt 65 dB in 1 m, bei 2 m sind davon noch 65 dB - 6 dB = 59 dB über, in 4 m sind es noch 53 dB und in 8 m nur noch 47 dB. Also deutlich weniger als die geforderten 62 dB.

Was kann ich tun?

Möglichkeit 1:

Den Raum leiser machen. Also Störquellen eliminieren oder reduzieren, Wände, Türen und Fenster isolieren. 

Möglichkeit 2:

Die Zuhörer weiter nach vorne setzen, also von der Bestuhlung her darauf achten, die Reihen eher kompakt aufzustellen.

Möglichkeit 3:

Den Redner lauter machen. Dabei ist nicht so sehr lauter sprechen gemeint, sondern eine technische Unterstützung durch ein Mikrofon und Lautsprecher. 

Unser RaumPlan Konfigurator berücksichtigt dies und warnt Sie, wenn die von Ihnen eingegebenen Raumparameter auf ein solches Problem stoßen.

Nach oben

Warum muss ich angeben, welches Videomaterial verwendet wird?

Der Grund ist das menschliche Auge. Eine Person mit normaler Sehfähigkeit (100% Sehfähigkeit oder Normalsicht) hat ein Auflösungsvermögen von einer Bogenminute. Das bedeutet, das ein Objekt bis zu einer bestimmten Entfernung klar erkennbar ist, ab dann aber unscharf wird. Wenn also eine normalsichtige Person Buchstaben und Zahlen auf einem Display aus 8 m Entfernung klar erkennen muss, erreiche ich dies nur, wenn ich das Bild groß genug mache. Wie groß ist groß genug?

Die InfoComm hat hierzu eine Formel entwickelt: Um PowerPoint Präsentationen - also typisch große Buchstaben - zu erkennen, nehmen Sie die Entfernung zwischen dem Display und der letzten Sitzreihe zum Display / Leinwand und teilen diesen Wert durch 8. Dann haben Sie die Bildhöhe in Meter.

Nutzen Sie kleinere Textinformationen wie bei PDF Dateien, Codezeilen beim Programmieren oder Zahlenkolonnen in Tabellenkalkulationen, teilen Sie die Distanz durch 6

Betrachten Sie überwiegend technische Zeichnungen, Schaltbilder, Materialfotos, Analysen oder medizinische Befunde, dann teilen Sie den Abstand durch den Wert 4.

Das bedeutet für Sie: je feiner die zu erkennenden Details einer Bildinformation, um so größer muss das Bild sein, damit eine Person aus einer definierten Entfernung ohne Anstrengung alles klar erkennen kann.

Aus der Höhe des Bildes läßt sich einem 2. Schritt die Diagonale eines Displays ermitteln. Als Näherung reicht:

  • Bildhöhe (in m) * 80 = Diagonale (in Zoll) bei einem Seitenverhältnis von 16:9
  • Bildhöhe (in m) * 75 = Diagonale (in Zoll) bei einem Seitenverhältnis von 16:10

 

 

Nach oben

Wie funktioniert ClickShare?

 ClickShare macht den RaumPlan Konfigurator überhaupt erst möglich. Statt mit einer Vielfalt von Anschlüssen und Kabeln zu hantieren, stecken Sie einfache eine "Taste" an den USB Port eines PCs. Sein Betriebssystem, das Seitenverhältnis seines Displays und die Auflösung spielen dabei keine Rolle. Die Taste – auch als Button bezeichnet – wird vom PC als CD-ROM Laufwerk erkannt, aktiviert und funktioniert nach wenigen Sekunden, ohne das eine Installationen von Treibern oder anderen Dateien notwendig ist.

Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, reicht es aus, die Taste zu betätigen und das Bild und der Ton des PCs wird per Funk an ein Display gesendet. Dabei werden Seitenverhältnis und Auflösung automatisch angepasst. Also nie mehr mit Kabeln rum fummeln, keine kryptischen Tastenkombinationen drücken und keine Display Einstellungen ausprobieren, um ein Bild zu zeigen.

Je nach verwendeter Ausbaustufe können bis zu 4 Bilder gleichzeitig auf einem Display gezeigt werden. Präsentationen verlieren ihren technischen Schrecken, Zusammenarbeit wird so einfach wie klingeln! (Einfach auf einen Knopf drücken!)

Nach oben

Welchen Sinn machen die Ergänzungspakete?

Wir haben für die Raumausstattungen gängige technische Ausstattungen gewählt. Dabei habe wir stets das kleinste gemeinsame Vielfache zum Ziel gehabt. Nun gibt es Funktionen, die nicht jeder Anwender braucht. Diese Funktionen haben wir in Ergänzungspakete gepackt,  sie können auf Wunsch dem Projekt hinzugefügt werden.

Selbstverständlich haben wir die Technik der Räume so ausgestattet, das ein Ergänzungspaket ohne Wenn und Aber sofort angeschlossen werden kann.

Beispiel:

Ergänzungspaket Dokumentenkamera

Die Konferenz- und Seminarräume können jederzeit zusätzlich mit einer Dokumentenkamera ausgestattet werden. Dabei kann gewählt werden, ob die Deckenvariante oder die Tischvariante  zum Einsatz kommen soll. Beide Pakete sind vollständig, inklusive Kabel und Montagematerial, die Räume haben entsprechend freie Eingänge am Display oder Umschalter. Also einfach - wenn gewünscht - die passende Option hinzufügen, fertig! Der Preis für die Variante wird sofort angezeigt, und im Download sind alle Daten zusammengefasst!

 

Nach oben